Telematik-Infrastruktur
Startseite » Ratgeber » Umsetzung der Telematik-Infrastruktur: ePA und eArztbrief für eRIS
Umsetzung der Telematik-Infrastruktur: ePA und eArztbrief für eRIS

Umsetzung der Telematik-Infrastruktur: ePA und eArztbrief für eRIS

Die Telematik-Infrastruktur (TI) will alle Akteure im deutschen Gesundheitswesen miteinander vernetzen. Die Vorgaben und Meilensteine dafür liefert das E-Health-Gesetz. Vor allem wegen der mit der Zeit sinkenden Förderungen und der angedrohten Sanktionen ist es sinnvoll, die ePA-Anbindung und den eArztbrief voranzutreiben. Wie der aktuelle Stand in eRIS ist, erfahren Sie hier.

Wir erhalten zunehmend mehr Fragen zum aktuellen Stand der Einführung der ePA und des eArztbriefs. Daher möchten wir eine Übersicht geben, was die Voraussetzungen sind, in welchen Entwicklungsstadien sich die Produkte befinden und in welchem Zyklus wir die Inbetriebnahmen durchführen.

ePA für eRIS

Die ePA wurde für Digithurst am 30.06.2021 erfolgreich zertifiziert und unseren Kunden am 01.07.2021 auf ihrem RIS-Server eingerichtet. Über die jeweiligen Abrechnungsziffern ab Q 2021 können unsere Kunden der KV nachweisen, dass sie über einen ePA-fähigen PVS-Anbieter verfügen. Die Beauftragung der ePA-Angebote im Juli verhinderte die von der KBV angekündigte Kürzung der Vergütung aus Q2/2021.

Dadurch können unsere Kunden im Laufe des Oktobers mit der Version ePA 1.1 Inhalte in die ePA einstellen, bereits in der ePA befindliche Dokumente anzeigen, in eRIS importieren und dauerhaft in der Karteikarte speichern. Die Nutzung der ePA ist somit in den medizinischen Workflow unserer Kunden vollständig integriert. Das umfasst auch die eAU.

Zum 1. Januar 2022 erhalten unsere Kunden außerdem die von der KV notwendigen Implementierungen zur ePA 2.0. Diese wird die ePA um ein feingranulares Berechtigungsmanagement, verschiedene Rollenprofile und zusätzliche Dokumententypen erweitern. Ebenfalls ist das Einstellen von Abrechnungsdaten geplant.

eArztbrief für eRIS

Seit zwei Jahren ist der eArztbrief bei Digithurst unter kv-safenet erfolgreich im Einsatz. Im letzten Jahr mussten wir aufgrund stetig neuer Anforderungen den eArztbrief unter KIM entwickeln und für eine praktikable Handhabung im eRIS-Workflow mehrmals anpassen. Mit Abschluss der Entwicklungsarbeiten an der ePA 1.1 Version ist der eArztbrief unter KIM mit Integration im eRIS einsatzfähig. Im Leistungsumfang wird hier die Komfortsignatur enthalten sein. Dank dieser können unsere Kunden über einen längeren Zeitraum mehrere Dokumente signieren, nach einmaliger PIN-Eingabe bei eingestecktem eHBA.

Voraussetzungen für ePA und eArztbrief:

  • Gültige Heilsberufsausweise (eHBA) der 2. Generation je Arzt
  • Konnektor (Hardware) vom Typ PTV4
  • KIM-Client (z.B. kv-doxx), zur Bereitstellung der Adressen (analog
    zu Email-Adressen)
  • Funktionsfähige Kommunikation zwischen Konnektor und KIM-Client
  • TI-fähige Kartenlesegeräte, sodass der eHBA eines Arztes während der Befundung gesteckt bleiben kann. An einem stationären Kartenterminal können zwei eHBAs gesteckt werden. Der Kartenslot für die eGK kann somit für den zweiten eHBA verwendet werden. In diesem Fall kann keine eGK über dieses Kartenterminal eingelesen werden.
  • Installation und Konfiguration der eRIS-Komponenten durch Digithurst

eArztbrief Inbetriebnahme

Der Dienstleistungsaufwand zur Einrichtung des eArztbrief beträgt pro Installation ca. 2 Personentage. Digithurst nimmt die eArztbriefe in den kommenden Monaten in Betrieb. Zur Terminvereinbarung wenden sich Kunden an unseren Support, sobald sie alle oben genannten Voraussetzungen erfüllen.

Über Marketing

Marketing
Unser Marketing-Team schreibt und redigiert alle Texte, gestaltet Bildmaterial und konzipiert Marketing-Kampagnen. Fragen, Feedback und Anregungen gerne an: marketing@digithurst.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*