Startseite » Ratgeber » Software nutzen statt kaufen
Software nutzen statt kaufen

Software nutzen statt kaufen

Teilen, Tauschen, leihen – „Nutzen statt Kaufen“ ist ein Trend, der nicht nur in Deutschland, sondern weltweit Einzug hält. Er beinhaltet so unterschiedliche Praktiken wie Carsharing, Tauschringe für Werkzeug oder DVDs sowie die Nutzung von Druckern – und jetzt eben auch Software. Grundgedanke ist zum einen ein schonender Umgang mit knappen Ressourcen, zum anderen aber auch klar der Wunsch nur für etwas bezahlen zu müssen, was man auch wirklich aktuell benötigt. Preis und Leistung sollen in einem am Bedarf ausgerichteten Zusammenhang zu einander stehen.

Auch in der Software-Industrie haben einige Anbieter angekündigt, ihre Software bedarfsgerecht bereitzustellen und auch dementsprechend gegenüber dem Kunden abzurechnen. Die Realität sieht dagegen sehr häufig anders aus. Viele Anbieter von Pay-per-Use oder Pay-as-you-go Modellen kalkulieren ihre Preise auf Basis fester Monatsraten mit Mindestbeträgen und festen Laufzeiten, um so verlässliche Umsatzraten zu erzielen. Eine wirkliche Abrechnung ausschließlich an der Anzahl der tatsächlich Nutzung der Software erfolgt oft nicht. Damit passiert nichts anderes, als ein Umlegen eines Investitionspreises auf eine bestimmte Nutzungsdauer – in der Regel je kürzer, desto teurer. Das ist nicht neu, das ist Leasing und schon ein sehr alter Hut. „Nutzen statt Kaufen“ geht anders!

Pay-per-Use ist kein Leasing

Bedarfsgerechte Bereitstellung von Software in der Radiologie muss sich an der Anzahl der mit ihr bearbeiteten Studien richten: Pay-per-Study. Das schafft einen direkten Zusammenhang zwischen Einnahmen in der Radiologie und den dafür aufgewendeten (Software-)Kosten. Damit stellt die Software ausschließlich variable Kosten dar – ohne Investitionskosten, ohne Grundgebühren und ohne festgelegte Mindestlaufzeiten. Wirkliche Pay-per-Study Angebote gibt es durchaus, diese sind innovativ und finanziell sehr attraktiv. Jedoch muss genau hingeschaut werden.

 

Titelbild: © photodune.net / dolgachov

Über Rainer Kasan

Rainer Kasan
Rainer Kasan ist Eigentümer und Geschäftsführer von Digithurst sowie Gesellschafter von Telepaxx. Der Wirtschaftswissenschaftler, Computer Engineer und QM-Auditor verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Medizin-IT. In seiner Freizeit betreibt der zweifache Familienvater gerne Ausdauersportarten wie Marathon, Rennradfahren und Mountainbiken.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*